Mittwoch, 17. August 2016

Autorennacht

AUTORENNACHT
‚Hexe Tina‘ Becker & Marcus Watolla
(gemeinsames Programm: „zauberhaft und bittersüß“) mit Angie Chris in ihrer Mitte.
Das magische Trio machte bei der Autorennacht nicht nur den Auftakt, sondern auch gleich Stimmung. Als hätten sie in ihrem Leben nie etwas anderes getan, verführten Tina, Angie und Marcus uns durch amüsante Spielereien mit Klischees, Partnerschaft und der ewigen Suche nach Befriedigung von Leib und Seele.
Leider wird es mir nicht so schnell gelingen, die Geschichte von Marcus über die Entführung seines einäugigen und potentiell diabolischen Lieblings-Plüschwauwaus zu vergessen. Ich lebe in einem Haushalt mit wirklich sehr, sehr, SEHR vielen Kuscheltieren und fühle mich in letzter Zeit oft beobachtet. Insbesondere, wenn der Sohn seine Plüschratte herzt, von der ich mittlerweile argwöhne, dass er sie viel lieber hat, als mich.
(Beitrag von Robin Li, Bild von Francis Brown -> Facebookseite: "Füntes Freunde")

Provokant im Sauerland

Schnell noch ein paar Eindrücke unserer privaten Lesung PROVOKANT IM SAUERLAND bei Dietmar Ostwald und Elisabeth Heßmert ..es war superschön, voll witzig, genussvoll und sehr prickelnd bei euch..vielen DANK für die nette Einladung..sagen Marcus Watolla, Natascha Becker, Patrick Schimanski und natürlich Tina Becker ...




Offene Lesebühne in Gladbeck

... zuerst war es eine unterlhaltsame Lesung am 04.07.2016  bei Edyta Baniewicz in Gladbeck im Stilbruch , Veranstalter Lars Albrecht hatte gut organisiert ...




... doch dann schien sich ein besonderer Zauber über den Abend zu legen ...






... und dann waren sie da ... all unsere Hexenschwestern ... blessed be ... in Gladbeck, im Stilbruch bei Edyta Baniewicz ... Mädels! Ihr wart toll ... ich konnte mir diese Gelegenheit einfach nicht entgehen lassen, die Mädels waren einfach zu klasse ...






"Hexe Tina" liest Samstag in Vreden - Weitere Autoren im Rockheart-Café



VREDEN. Eine besondere Lesung findet am Samstag, 6. August, in Vreden [statt]. "Zauberhaft und bittersüß", so ist die Veranstaltung überschrieben im Rockheart Café-Pub, Gaxel 32. Tina Becker, Marcus Watolla und Angie Chris lesen dort ab 16 Uhr bei freiem Eintritt.
"Wenn Hexe Tina Wissenwertes aus dem Nähkästchen plaudert, wenn Marcus Watolla um seinen Kuschelbasset trauert und Angie Chris sich den Schweiß von der Stirn wischt, dann sind sie wieder untergs - die drei aus dem Ruhrgebiet", schreiben die Veranstalter in ihrer Anlündigung.
"Hexe Tina" nimmt kein Blatt vor den Mund und wirbelt immer gerne alles durcheinander, was ihr vor den Besen kommt, sagt sie über sich selbst in ihrem Blog.
 (Münsterland Zeitung, Dienstag, 2. August 2016, AHL09, Nr. 178, 31. Woche)

Weekend of Vampire - im Movie Park Bottrop-Kirchellen


Drei Tage lang Hollywood ganz nah sein - drei Tage lang die dunkle, sinnliche  Anziehungskraft der Vampire und ihre Gewohnheiten kennenlernen. Das und noch viel mehr bot uns der Movie Park unter der Ägide des Event-Veranstalters "Weekend of Entertainment" am letzten Wochenende vom 22.7 bis zum 24.7 2016.
Vier bekannte US Stars kamen dafür extra nach Deutschland: Peter Facinelli, Aaron Jay Rome, Fred Williamson und Megan Franich.
Peter Facinelli genoss sogar die Fahrt Richtung Bottrop-Kirchhellen sehr, denn er selbst steuerte den offiziellen Amtswagen vom Bundesamt für magische Wesen und das sogar ohne Zauberei und am hellen Tag.
Wir Presseleute waren Freitag, 22.7.2016 pünktlich vor Ort und warteten gespannt auf die Stars, denn
der Flieger traf natürlich nicht pünktlich ein. Wie immer.  
Als erstes stießen wir dann auf den sympathischen Fred Williamson, der sich gern mit uns für die ersten Fotos zur Verfügung stellte. Aber auch die anderen trudelten dann langsam ein.
Ich wurde vom Leuchtfeder-Vorsitzenden und -Redakteurs Harry Michael Liedtke begleitet, was mich besonders freute, denn momentan ist er gesundheitlich etwas angeschlagen. Aber davon bemerkte hier niemand etwas. Etwas später saßen die Stars dann endlich vor uns und beantworteten während der Pressekonferenz cool und lässig unsere Fragen.

Peter Facinelli, der Amerikaner mit italienischen Wurzeln, bekannt aus "Twilight".
Er plauderte locker von seiner Rolle, also aus dem Leben des "Dr. Carlisle Cullin".
Aktuell ist er in der Serie "Supergirl" zu bewundern.
Aaron Jay Rome, weihte uns in Geheimnisse seiner Serie "Vampire Diarys" ein, deren
vierte Staffel gerade auf SIXX auch bei uns in Deutschland ausgestrahlt wird.
Megan Franich, stammt aus Neuseeland und hat sich hervorragend als "Iris" in "30 Days of Night" präsentiert. Einige kennen sie bestimmt auch aus "Die Chroniken von Narnia".

Fred Williamson ist bestimmt allen bekannt aus Quentin Tarantinos Klassiker "From Dusk Till Dawn", indem er als "Frost" Horden von Vampiren nieder metzelte.
Alle vier waren gut gelaunt und beantworteten unsere Fragen äußerst ausführlich. Einen Moment verharrten sie allerdings, als ich sie zum Schluss fragte, ob einer von ihnen auch von der Begeisterung
der aktuell grassierenden "Pokémon-Suche" ergriffen sei. Selbstverständlich verneinten sie alle,
aber ich sah trotzdem ihr schelmisches Lächeln, ha!
Irgendwann waren wir Journalisten dann schließlich in unserer Neugier gesättigt und die Stars
durften sich ausruhen und für morgen vorbereiten.

Am Samstag, 23.07.2016  kam ich in meinem Outfit der "Hexe Tina", also langes Kleid mit Schlitz, Hexenhut und feuerroten Haaren. Erst auf den zweiten Blick wurde ich erkannt. Begleitet wurde ich von meiner wunderschönen Tochter Natascha, die selbst wie eine Vampirlady aussah. Deshalb gelang es uns fast auf Anhieb, Fred Williamson zu verzaubern. So entstand ein sehr schönes Bild mit dem sympathischen Schauspieler. Ein amerikanischer  Schauspieler, eine deutsche Autorin und ihre Tochter. Perfekt!

Interessante Lesungen standen weiter auf dem Programm, Workshops und Cosplays (also, die Kunst des Kostümierens) wurden angeboten und am Abend liefen Screenings (außergewöhnliche Filmvorführungen).
Den ganzen Tag lang wurden Fotoshootings mit den Stars angeboten und natürlich durfte sich jeder, ohne eine Blutspende oder ein Blutopfer dafür leisten zu müssen, Autogramme geben lassen.
Natascha und ich wurden fast automatisch von einem kleinen Filmset angezogen, in dem ein ebenholzfarbener Sarg aufgebaut war. Mutig legte sich meine Tochter hinein und faszinierte
die restlichen Besucher, die sie tatsächlich für einen Vampirstar hielten. Ich selbst stand dahinter
und hielt streng Wache über ihren plötzlichen Tagesschlummer in dieser ungewöhnlichen Schlafstätte.
Also, ich fand, Natascha wirkte darin sogar etwas mutiger als Aaron Jay Rome, dem die kleinen "Ratten" nicht ganz so geheuer zu sein schienen.

Nicht vergessen möchte ich hier den Vampirtanz, den Peter Facinelli mit einer kleinen, vielleicht sechsjährigen "Vampirin" Jona gemeinsam rockte. Sie stand ihm in nichts nach!
Auch meinen Freund und Kollegen Frank Gebauer überkam es schließlich, aber da er seinen Umhang vergessen hatte, musste der Schottenrock her. Ob wir nun gemeinsam vor dem Stand des Bundesamts
für magische Wesen
standen oder vor einem Vampirsarg, sein Schottenrock hatte das gewisse Etwas,
das auch unseren Stars gefiel.
Schließlich verabschiedeten sich Natascha und ich spät am Nachmittag, um noch kurz durch den Movie Park zu schlendern und hinüber zu "van Helsing" zu gelangen. Doch dazu kam es nicht. Angezogen von meinem Hexenbesen oder meinen roten Haaren oder doch eher dem etwas auffälligen Hexenhut, stürmten plötzlich immer mehr Kinder zu mir, um sich auf Movie Parks Straßen mit Hexe Tina, auf ihren Besen reitend, fotografieren zu lassen. Ein typisch aufregender Tag also im Movie Park (*lach*).
Wie ich hörte, ging es auch auf der späteren "VIP-Vampirparty" ziemlich lustig zu, aber da ritt die Hexe schon auf ihrem Besen durch die Nacht.

Sonntag begleitet mich mein Lesepartner Marcus Watolla. Gemeinsam waren wir als zauberhaftes und bittersüßes Team zu einer Lesung spontan eingeladen worden. Doch erst zum Nachmittag.
Als wir mittags das Territorium der Vampire betraten, packten einige Händler bereits ihre Waren ein. Es war aber auch ein schwüler und heißer Tag. Natürlich gab es auch an diesem Tag wieder interessante Lesungen und auch unsere Stars standen wieder für Autogramme und freundliche Gespräche mit ihren
Fans zur Verfügung. Und doch war die Atmosphäre anders wie gestern.
Spontan und flexibel wie Marcus Watolla (heute im beeindruckenden Vampirumhang gehüllt) und ich, Hexe Tina, nun einmal sind, verzichteten wir auf unsere Lesung und traten zu einer ungewöhnlichen Aktion an. Gemeinsam liefen wir durch den Movie Park, ließen uns fotografieren und wieder bot ich Besenritte an, die abgelichtet werden durften. Alles im Auftrag der Vampire!
Als wir in unser eigentliches Gebiet zurückkehrten, konnten wir deutlich die Aufbruchsstimmung spüren. Schnell trafen wir uns noch mit Frank Gebauer am hinteren VIP-Ausgang, um noch ein paar Fotos vor dem Dienstwagen des "Bundesamts für magische Wesen" zu schießen. Ob diese mich als Hexe Tina von nun an wirklich vor einigen Abenteuern bewahren konnten? Als Autorin regten sie jedenfalls meine Fantasie an und als Journalist bekam ich genügend Input. Wie viel "kreative Muse" braucht Frau mehr?

Alles in allem war dieses Wochenende ein wundervolles Event, mit einem glamourösem Hauch von Hollywood, geheimnisvoller Atmosphäre sinnlicher Vampire und neu geschlossenen Freundschaften. Ein Wochenende, wie es wieder einmal nur unser Movie Park in Bottrop-Kirchhellen ermöglichen konnte.
Kommt gut nach Hause, Hollywood-Stars!



Vielen Dank an den Ausrichter "Weekend of Entertainment", insbesondere an Sonja Sunny Wascher.
 
(Fotos/ Text: Frank Gebauer)

Extraschicht 2016 in Oberhausen und Umgebung


… zauberhaft war es und magisch, sehr magisch.
Die Nacht der Industriekultur bot mit dem Programm der "Extraschicht" dieses Jahr wieder vielen Besucher in 20 verschiedenen Städten ein außergewöhnliches Event an. Exakt 48 Standorte und überall reden die Menschen immer noch davon, wie besonders dieser Abend war. Oberhausen war gleich mit mehreren interessanten Orten vertreten. Gasometer, LUDWIGgalerie, Altenberg und endlich auch wieder die Niebuhrg

Nach einjähriger Pause doch hier an dieser Stelle mal ein ganz herzliches "Willkommen" an
Holger Hagemeyer, dem Niebuhrg-Leiter. Und das Theater an der Niebuhrg bot dieses
Jahr beim "Buhrgzauber" ein echtes Special an: ein Zusammenspiel von Licht und Feuer,
unter dem magischen Zauber menschlicher Kreativität.
Ich selbst befand mich auch mitten im Geschehen. Frank Gebauer stellte mir einen unglaublich
geeigneten Raum in seinem ARTelier P2 zur Verfügung. Direkt angrenzend an der Niebuhrg,
umgeben von kreativen Kunstwerken verschiedener Künstler.

Nicole Tenge, Rainer Müller, Georg Overkamp und natürlich Frank Gebauer, haben sich mit
all ihren ausgestellten Bildern mal wieder selbst übertroffen. Geheimnisvolle Landschaften,
außergewöhnliche Momente oder kreativ lebendig dargestellte Personen vergangener Zeiten,
dessen Geister zu diesem Event deutlich spürbar anwesend waren.
David Bowie, Mick Jagger oder Marlene Dietrich (wird gerade in der Gedenkhalle am Schloss
Oberhausen ausgestellt unter: Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Die Nazis.)

Frank Gebauer hauchte diesen tot geglaubten Promis durch seine Bilder neues Leben ein.
Durch Farben. Durch Können. Durch seine einzigartige Sicht der Dinge.
Aber auch ich stand dem großen Künstler in nichts nach. Schon Tage vorher kündigten
Frank Gebauer und ich unsere ungewöhnlichen Aktionen mit äußerst gekonnter Werbung an.
Mein Thema? Tina Becker präsentiert: Goethes Zauberlehrlinge lesen im ARTelier P2.

Und sie haben den Laden gerockt! Sie, das bedeutete: Talira Tal und Frank Vollmann, "Oppa"
Kurt Guske, Nadine Muriel und wir, Marcus Watolla und ich, als zauberhaftes und bittersüßes Leseduo.
Eigentlich sollte unser Zauberlehrling Angie Chris in unsere Mitte kommen, aber leider erkrankte sie.
Schade. Echt schade. Gute Besserung von hier aus, Angie Chris!
Obwohl die Abläufe des Abends vorher besprochen waren, passten sich alle dem laufenden
Publikum an. An dieser Stelle bedanke ich mich bei meinem Team, das den ganzen Abend
unwahrscheinlich
spontan und zauberhaft reagiert hatte.

Eigentlich, so ganz eigentlich, sollte es spät am Abend auch noch eine erotische Lesung geben.
Tara Becker stand bereit, Oppa Kurt Guske und auch Frank Vollmann.
ABER! Da es bis spät am Abend immer wieder die jungen Gäste zu uns hinzog,
beschlossen wir spontan, lieber die Kollegen von morgen zu verzaubern.
Ich in meinem urigen Hexenraum. Mit Energiekugel, Pentagramm, vielen Kerzen und Zauberbonbons. Nicht nur mein gerade veröffentlichtes Buch "Hexe Tina - einfach zauberhaft" wurde zwischen all dem magischen Kram präsentiert, sondern auch "Die Gilde der Rose" von Talira Tal.

Zwei weiße Hexen und eben ihre Zauberlehrlinge. Während Hexe Tina begeistert durch die angrenzende Niebuhrg schlich und das Publikum auf unsere Lesungen aufmerksam machte, begeisterte Oppa Kurt, ein echter Nachfahre des Grafen von Dunkelstein die Besucher ebenso, wie Marcus Watolla einigen Zuhören die "Magie" etwas näher erläuterte. Nadine Muriel stellte eine Verbindung zwischen den Welten her und selbst das Lichtwesen Frank Vollmann brachte viele Damenherzen dazu, schneller zu schlagen.
Und was für interessanten Menschen ich begegnet bin! Angezogen von lebensgroßen Tarotkarten betrat ich sogar eine Oase der Ruhe, indem wirkliche Lichtgeister für Wohlbefinden sorgten. Ich, schwarzgekleidetes Wesen, fungierte vielleicht gerade an so einem klaren, hellen "Lichtort" etwas ungewöhnlich, habe mich aber augenblicklich wohl gefühlt, bei diesen strahlendhellen Wesen. Schließlich wurde ich von unübertroffenen Klängen angezogen, die durch die Niebuhrg tönten. Ronald Harmstein und seine Band CS3 faszinierten mit ihrer Musik und ich konnte gar nicht anders, als ihnen gebannt zuzuhören.

Ach, vorher huschte ich noch schnell mit Markus Watolla zu einer coolen Lesung des Literaturstudios Essen vorbei. Dort wurden wir von Emine Textor auf die Bühne geholt, denn wir durften gratulieren. Nicht umsonst hieß es bei ihnen "Die Geburtstagslesebühne des Literaturstudios Essen"!
Stunden hätte ich noch durch die Nieburg laufen können, denn dieses imposante Lichtspiel der Farben tauchte die gesamten Mauern der ehemaligen Zeche Concordia in ein wirklich zauberhaftes Licht.
Auch als die Dunkelheit endlich anbrach, hörte der Regen auf und zauberhafte Dinge passierten auf dem Außengelände. Feuer und Licht vereinigten sich hervorragend, genau wie Holger Hagemeyer es gewollt hatte. Bestimmt steckt in ihm ebenfalls ein großartiger Zauberer!
Während wir weiterhin unser Publikum in Oberhausen an der Niebuhrg verzauberten, geschahen in einer ganz andern Stadt ebenfalls wunderbare Dinge. In Herne gab es auch eine Extraschicht. Ein feines, kleines Event, das sich unauffällig im Herzen von Wanne-Eickel abspielte. Hier präsentierte sich ein ganz lieber Kollege von mir. Spielmann Michel, der mit seinem umfangreichen Programm aus Rock, Pop, Folk und Mittelaltermusik die Bushaltestelle „Eickel“ beschallte. Mit Dudelsack, Gitarre und seinem einzigartigen Humor verkürzte er den kulturbeflissenen Mitbürgern die Wartezeit, bis der Bus kam.

Wie er mir später schmunzelnd erzählte, nahmen einige Zuhörer sogar einen Bus später,
um noch weiter der Spielmannskunst zwischen Queen, Johnny Cash, AC/DC, Hannes Wader
oder Walter von der Vogelweide zu lauschen. So wie ich Spielmann Michel kenne, präsentierte
er den Besuchern auch Lieder aus der eigenen Feder.
Viel passierte also an diesem Abend im Ruhrgebiet. Und geredet wird davon heute noch. Hiermit möchte
ich mich aber noch einmal bei Frank Gebauer bedanken, der es uns ermöglichte, in seinem ARTelier P2
zu zaubern, was der Besen hergab. Frank, du bleibst der Größte!







(Text Tina Becker/ Bilder Frank Gebauer, Schwerner's Fotos)